Achte darauf, wie du mit dir selbst sprichst!

Stell dir vor, du könntest die Gedanken anderer Leute hören und würdest dadurch genau wissen, was sie gerade denken. Interessant, oder? Dir wird dann vermutlich sehr schnell klar werden, dass viele Leute nicht sehr bewusst mit ihren Gedanken umgehen. Man muss nur mal schauen, welche Videos auf YouTube die meisten Klicks haben, oder welche Videos oft geteilt werden. Ich will nicht sagen, dass es nicht auch lustig sein kann etwas unterhaltsames anzuschauen, aber in der Regel sind es Dinge, die einen niemals wirklich im Leben weiter bringen.

Viel wichtiger scheint mir aber die Frage, wie ich diesen inneren Dialog durchbrechen kann und stattdessen etwas denken kann, was mich im Leben wirklich voran bringt.

Innerer Dialog #1 – Die richtigen Bücher lesen

 

Ich persönlich fange den Tag damit an, in einem guten Buch zu lesen. Die Bücher, die ich lese, drehen sich immer um Persönlichkeitsentwicklung, oder sind Bücher über ein spezifisches Thema wie z.B. Trading.

Erst heute habe ich in „Die 15 Gesetze des Erfolgs“ von John C. Maxwell gelesen:

„Aus Erfahrung wird man klug, aber nur, wenn man sie richtig bewertet.“

Klar ist, dass man es einfach überlesen kann. Man kann diesen einen Satz aber auch in seinen Notizen abspeichern und täglich darüber nachdenken. Denn eines ist klar: Nur wenn man sich die richtigen Fragen stellt und über etwas nachdenkt, dann kann man eine Sache richtig bewerten. Die vorherrschenden Gedanken sind anders!

Ich traue mich auch zu wetten, dass ein Mensch, der gute Bücher liest und sich mit dem Inhalt auseinander setzt, einen anderen inneren Dialog führt, als jemand, der das eben nicht tut. Des Weiteren glaube ich, dass die Person auch ein glücklicheres Leben führt. Jemand, der sich nur berieseln lässt, wird oftmals Opfer ungewollter Umstände und wird fremdgesteuert.

 

Innerer Dialog #2 – Die Autosuggestion

 

Ich denke, dass du den Begriff der Autosuggestion bereits kennst. Bei Profisportlern sind Autosuggestionen gang und gäbe. Es ist auch nicht verwunderlich, dass viele erfolgreiche Menschen von Autosuggestionen sprechen. In „Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill behandelt der Autor das Thema der Autosuggestion ebenfalls.

Eine wichtige Frage, die du dir vorab stellen solltest, wenn du mit Autosuggestionen anfängst: Welcher Lerntyp bist du? Bist du auditiv, kommunikativ, visuell oder motorisch veranlagt? Nehmen wir an, dass du sehr gut im Visualisieren bist, dann macht es Sinn, dass du dir ein inneres Bild vor Augen führst während du deine Autosuggestionen aufsagst.

Ich sage das, weil ich selbst herausgefunden habe, wie sehr es einen Unterschied macht. Ich habe beispielsweise früher Lateinvokabeln immer und immer wieder laut vorgesagt. Das hat sich so eingebrannt, dass ich bestimmte Vokabeln Jahre nach der Schule immer noch wusste. Wie in meinem Fall (auditiv) könntest du anfangen deinem Unterbewusstsein über gesprochene Worte „Befehle“ erteilen. Ein motorisch Veranlagter könnte sich beispielsweise gedanklich in den gewünschten Zustand hinein fühlen. Wenn er ein Auto im Kopf hat, das er unbedingt möchte, sollte er sich in das Auto hinein fühlen und es spüren, wie es sich anfühlt, wenn man Gas gibt oder wie sich das Lenkrad anfühlt. Es gibt viele Möglichkeiten, die du dir sicherlich vorstellen kannst. Wenn du ein kommunikativer Typ bist, dann stelle dir vor, wie du mit anderen Leuten über deine Ergebnisse sprichst und sie dich dafür bewundern.

Wichtig ist: Welcher Lerntyp bist du?

Wenn du die Frage geklärt hast, dann fange auf deine Art und Weise an. Baue dann nacheinander die anderen Sinneseindrücke auch mit ein. So wirst du den maximalen Erfolg in der Autosuggestion haben. Jeder Sinn führt dich zu den Emotionen, die als Schlüsselfunktion der Kommunikation zwischen deinem Bewusstsein und deinem Unterbewusstsein fungieren. 

 

Innerer Dialog #3 – Mit welchen Menschen verkehrst du und welches Gefühl hinterlassen sie bei dir?

 

Wichtig sind auch die äußeren Umstände. Menschen, mit denen du dich umgibst, spielen eine wichtige Rolle im Bezug auf deinen inneren Dialog. Wenn du viel mit Menschen zu tun hast, die dich nicht unterstützen und nur emotional fertig machen, darfst du dich nicht wundern, wenn dein innerer Dialog nicht zielführend und positiv ist.

Führe dir mal folgendes Beispiel vor Augen: Du wirst von deine Kollegen, die du als Freunde bezeichnen möchtest, immer wieder für bestimmte Ansichten schikaniert. Nehmen wir mal an, dass du am Fließband arbeitest und den Wunsch hast, dir ein eigenes Online Business aufzubauen. Du ließt Bücher und arbeitest am Wochenende an deinem Traum. Deine Kollegen merken das und lachen dich dafür aus, weil du sagst, dass du es schaffen wirst. Derjenige, der es aber nicht probieren wird, hat schon von Anfang an verloren. Das sollte klar sein. Dass deine Kollegen in 10 Jahren noch immer am Fließband arbeiten werden und kein positives Umfeld sind, sollte auch klar sein.

Studien zeigen (am Rande bemerkt), dass man sich wohler fühlt und glücklicher ist, wenn man beispielsweise mehr verdient und dann in eine andere Wohnung zieht, die ruhiger und besser ausgestattet ist. Wieso? Weil man ein anderes Umfeld hat und möglicherweise nicht mehr mit den gleichen „Bewohnern“ – wie es Tobias Beck so schön zu sagen pflegt – zu tun hat.

Achte also auf dein Umfeld und wenn ein Bewohner sich zu Wort meldet, dann bist du für das Gespräch einfach nicht verfügbar. Am besten spendierst du ihm einen Coffee to Go.

 

Nochmal zusammen gefasst:

 

  1. Die richtigen Bücher lesen.
  2. Autosuggestionen anwenden und vorher herausfinden, welcher Lerntyp du bist.
  3. Auf die richtigen Leute in deinem Umfeld achten. #BewohnerFreieZone

 

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte und du von nun an mehr darauf achtest, wie du mit dir selbst sprichst!

 

Bis dahin alles Gute und weiterhin viel Erfolg,

Dein Simon

 

P.S. Wie immer: Wenn du mein kostenloses E-Book noch nicht hast, dann hol es dir schnellstmöglich und lerne noch heute die 8 Schritte Erfolgsformel kennen. 

 

arrow

 

Gratis Guide anfordern

 

 

 

 

About The Author

Simon Constantin

Hallo Freund des Erfolgs! Mein Name ist Simon und ich zeige dir, wie du mit leicht umzusetzenden Tipps erfolgreicher und produktiver als deine Mitstreiter sein kannst. Mein Ziel ist es jedem Leser das nötige Werkzeug an die Hand zu geben, dass er effektiver an seinen Zielen arbeiten kann. Viel Erfolg, Dein Simon

Hinterlasse einen Kommentar…

2 Comments

Leave A Response

* Denotes Required Field